Gedanken zum vergangenen Geburtstag von Polo Hofer

 

Bei uns in der Schweiz ist er eine bekannte Persönlichkeit – ein Mundartrocksänger – der Mundartrocksänger.

 

Am 16. März 2005 durfte er seinen 60. Geburtstag feiern. Vor, während und nach seinem Geburtstag gab es ein grosses „Tamtam“ um seine Person. Alle wollten etwas von Ihm besonders die Presse und am meisten seine Fans. Polo wusste, dass er so oder so von den Medien beansprucht werden würde, also konnte er zugleich für sich, seine Lebensgeschichte, sein Wirken, seine neue letzte(?) CD mit der Schmetterband usw., die Reklamekelle schwingen lasse. Sehr geschickt wurde auch zur gleichen Zeit die Website von Nextdoor (Bärtschi & Hofer) ausgebaut. Die Fans haben die Möglichkeit über diese Website Polos Produkte zu kaufen, - nicht nur kaufen sondern persönlich signieren zu lassen.

Polo ist also dabei seine „Altersvorsorge“ zu organisieren. Immer den Kontakt zu den Fans aufrechterhalten, denn wir seine Fans sind seine Altersvorsorge, das hat er bei Konzerten auch wörtlich so gesagt. Ich bezahle nicht gerne Steuern, das ist ein Muss. Wenn ich mir so überlege, dass wenn ich CD’s kaufe, ich damit einen Beitrag leiste, dass die Altersvorsorge eines beliebten Künstlers gewährleistet ist, so mache ich das freiwillig und nicht gezwungenermassen.

Ich wünsche Polo, dass er ein langes Leben geniessen kann in Zufriedenheit, Gelassenheit, guter Gesundheit und mit immerwährender Liebe zu seiner Alice.

 

Der Hintergrund dieser gedanklichen Überlegungen ist bewusst mit den Gräsern erfolgt.

 

Polo Hofer ist wie dieses Gras. Stark bodenhaftend, ein Unkraut für viele, ein wunderschönes Naturgras für andere, biegsam im Wind, unverwüstlich im Regen, wechselfarbig vom Licht bestimmt, langlebig und zäh, stark regenerierend, ganz einfach fast unverwüstlich.

 

Wer Unkraut nicht mag, der vermag auch nie die Schönheit der Natur zu erkennen.

 

Darum hier ein Tipp für die, die den Polo als einfachen, singenden, haschenden Typ, schubladisieren. Lest das Buch Polo! Ihr werdet staunen wie schlau, gebildet und gescheit der Polo ist.

 

Hier eine kleine Anekdote aus seinem Leben: (aus dem Buch Polo)

In der 7. Klasse bekam ich von meinem Turnlehrer links und rechts eine geknallt, weil ich einen Kaugummi kaute und ihn auch nach seiner Ermahnung nicht entfernte. Als Strafaufgabe sollte ich bis zum nächsten Tag zehn Seiten abschreiben. Während meine Klassenkameraden Fussball spielten, legte ich mich in der Sonne hinters Tor und schrieb in aller Ruhe den Gedichtband der Schule ab: all die Gedichte, die nur wenige Wörter auf einer Zeile haben. Als der Match vorbei war, ging ich zu meinem Lehrer und überreichte ihm meine zehn Seiten. Er ist fast umgefallen.

 

Im Song Stilli Wasser singt er einen wunderschönen Text und deutet auch an, dass er nun mit dem Älterwerden etwas ruhiger geworden ist, und dass er in all den Jahren einen Ruf erarbeitet hat, den es zu wahren gilt, aber nicht um jedem Preis.

 

Ich hoffe, dass nach dem lesen dieses kleinen Berichts vermehrt das so genannte Unkraut näher angeschaut wird und ich versichere, das kann viele zum Staunen bringen, was so ein Unkraut für Fähigkeiten haben kann.

 

(wer nun diesen letzten Satz nicht versteht, was gemeint ist mit dem oder der ist dann nun wirklich Hopfen und Malz verloren gegangen)

 

Dir Polo ganz einfach nur d’s Beschte

 

© Veronika Schneider